Sonntag, 4. Dezember 2016

Der Syrien-Komplex: Die blockierte Diplomatie


mit

Phyllis Bennis: Institute for Policy Studies, Washington D.C.

Zu dem komplexen Krieg in Syrien gebe es nur eine einzige Alternative: Diplomatie. Doch die werde von den geopolitischen Interessen und Rüstungslobbys, von den USA und Russland blockiert. Der Krieg sei in Wahrheit ein „Killer-Geschäft“. Verhandlungen seien eine Farce, solange Waffen in die Region geliefert und das Land bombardiert würden, sagt Phyllis Bennis. Wer wie Deutschland Waffen an Saudi Arabien liefere, heize den Krieg weiter an. Statt Wirtschaftssanktionen, die nur die Schwachen treffen, müsse es ein Waffenembargo geben. „Die Region ist voll von Waffen, aber es fehlt an Wasser, Elektrizität und Medizin.“

Die USA und ihre Verbündeten seien mitverantwortlich für das Chaos in Syrien. Die amerikanischen Foltergefängnisse im Irak hätten die Terrororganisation IS erst ermöglicht. Viele Menschen in der Region sähen im IS nun das kleinere Übel. Sie seien tief frustriert von den vom Westen eingesetzten und unterstützten Regierungen.

Von Afghanistan bis zur „Befreiung Mossuls“ erstrecke sich das blutige Panorama einer gescheiterten US-Außenpolitik. Dass der Westen Menschen „befreie“, sei schlicht eine Lüge. Lange haben die USA z.B. mit Baschar al-Assad bei der Durchführung von Folter kooperiert. Man wisse seit einiger Zeit auch, dass es Verbindungen Saudi-Arabiens zu den Anschlägen von 9/11 gibt. Durch Druck der US-Friedensbewegung stelle der US-Kongress aber inzwischen vermehrt das Verhältnis zur Golfmonarchie in Frage. Aus dem Land wird auch der IS finanziert.

Die Kriege im Nahen Osten hätten eine „globale Flüchtlingsnation“ mit jetzt 65 Millionen Vertriebenen zur Folge, die bei den letzten Olympischen Spielen erstmals mit einem eigenen Team antrat. Dass die USA letztes Jahr nur 10.000 syrische Flüchtlinge aufgenommen hätten, sei eine „Schande“, so Bennis. Auch in Europa gebe es eine rassistische Gegenreaktion und verschärften Grenzschutz.

Der Beitrag ist online zu finden unter: 
http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/der-syrien-komplex-die-blockierte-diplomatie
Die Sendung gliedert sich in sechs Teile:

1. Der komplizierte Krieg in Syrien, der IS und das Terrorzüchtungsprogramm der USA: http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/der-komplizierte-syrienkrieg-der-und-das-terrorzuechtungsprogramm-der-usa

2. Chaos in Syrien: „Kriegsverbrechen auf allen Seiten“ und die Aushöhlung der einzigen Alternative Diplomatie: http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/chaos-syrien-kriegsverbrechen-auf-allen-seiten-und-die-aushoehlung-der-einzigen

3. Bombardieren, Waffen liefern und Hilfen stoppen: Westliche Doppelmoral und humanitäre Katastrophe in Syrien:  http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/bombardieren-waffen-liefern-und-hilfen-stoppen-westliche-doppelmoral-und-humanitaere

4. Von Afghanistan bis zur „Befreiung Mossuls“: Blutiges Panorama der US-Außenpolitik: http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/von-afghanistan-bis-zur-befreiung-mossuls-blutiges-panorama-der-us-aussenpolitik


6. Der blockierte Frieden: Kampf gegen Rüstungslobbys, die Flüchtlingskrise und der arabische Aufbruch: http://www.kontext-tv.de/de/sendungen/der-blockierte-frieden-kampf-gegen-ruestungslobbys-die-fluechtlingskrise-und-der-arabische

Die Sendung kann über "embedded code" auf anderen Seiten integriert werden (Creative Commons NC-BY).

Kontext TV ist auch auf Facebook vertreten: http://www.facebook.com/KontextTV
Sie können uns auch auf Twitter folgen: https://twitter.com/KontextTV

Kontext TV braucht Ihre Unterstützung!
Kontext schaltet grundsätzlich keine Werbung und akzeptiert auch keine Form von Sponsoring. Um weiter existieren zu können, sind wir daher auf die Unterstützung unser Zuschauerinnen und Zuschauer angewiesen.

Sie können Fördermitglied des gemeinnützigen Vereins Kontext Medien e.V werden oder spenden. Weitere Informationen sind hier zu finden: http://www.kontext-tv.de/foerdermitgliedschaft

Mit freundlichen Grüßen
David Goeßmann
----

kontext_logo
David Goeßmann
Kontext TV
Bötzowstr. 70
10407 Berlin
phone: +49.(0)30.5354466
mobile: +49. (0)1775444530
www.kontext-tv.de

Mittwoch, 9. November 2016

Aus der Reihe die Verheißungen des Kapitalismus: Wachsen mit Donald Trump!

Mowitz
Die ARD hatte für die US-Wahlnacht aufgeboten was ihre Journalistenpersonalbank alles an wenig anspruchsvollen Volksverarschern hergab: Sportreporter Matthias Opdenhövel, moma-Maid Susan Link, Wohlfühlschwätzerin Sandra Maischberger und Ziffer-Nerd Jörg Schönenborn wurden mit dem Auftrag ins Erklärungsteam für die vermeintlich Doofen berufen, um sie durch die Unbillen einer Wahl zu führen, die gar nicht so verlief wie es die nationalen und internatonalen (Ä)liten mit ihrer Mainstream-Lügenpresse es in einem einzigartigen Propaganda-Feldzug versuchten ihren Lesern, Zuschauern und Mitläufern einzuhämmern.

Am Ende stand Rüpel Trump, mehrfacher Häuslebauer-Milliardär, als Sieger vor seiner Mitstreiterin, Multi-Millionärin Clinton, die nun nicht mehr befürchten muss von Trump ins Gefängnis geworfen zu werden. So viel Großzügigkeit muss zwischen Kumpanen schon sein!

Keine Unflätigkeit die während der Wahlkampfschau nicht zur Sprache kam, um das Bild einer lebendigen Demokratie zu vermitteln. Kein Argument das zu platt war, um es nicht anzuwenden und das Wahlergebnis erklären sollte. "Das Gefühl" vieler Wähler durch die Globalisierung abgehängt worden zu sein, war so eine viel gebrauchte Erklärung im Erklärungsnotstand. Die Wirklichkeit wird permanent zum "Gefühl" umgewandelt. Nur eine Frage kam weder während noch nach der Wahlkampfschau auf und wurde nicht ein einziges Mal thematisiert: die wirtschaftlichen Probleme unter denen nicht nur große Teile der US-Amerikaner leiden, sondern auch ein Riesenanteil der gesamten Weltbevölkerung; das Problem das im Wirtschaftssystem "Kapitalismus" mit seinem Zwang zum ewigen Wachstum selbst liegt und welches letztlich nur durch die Überwindung des Kapitalismus gelöst werden kann. Die (Ä)liten wollen aber den Kapitalismus nicht überwinden. Er ist zu lukrativ für das Kapitalistenpack.

Wirtschaftsforscher prognostizieren weniger Wachstum und mehr Arbeitslose
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
"Wenn Zivilisationen zu sterben beginnen, dann drehen sie durch. Lasst das Eis in der Arktik schmelzen. Lasst die Temperaturen steigen. Lasst die Luft, den Boden und das Wasser vergiften. Lasst die Wälder sterben. Lasst die Meere von Leben geleert werden. Lasst einen nutzlosen Krieg nach dem anderen geführt werden. Lasst die Massen in extreme Armut und ohne Arbeit geschleudert werden, während die Eliten, trunken von Hedonismus, riesige Schätze durch Ausbeutung, Spekulation, Betrug und Diebstahl anhäufen. Die Wirklichkeit wird am Ende zum Durchbruch kommen.Wir leben in einer Zeit, wo die Nachrichten aus Snookis Schwangerschaft bestehen, aus Hulk Hogans Sexbändern und Kim Kardashians Leugnung, dass sie die nackte Frau sei, die Eier auf einem Foto kocht, das im Internet zirkuliert. Politiker, Präsidenten eingeschlossen, treten in Comedy Shows spät abends auf, um Witze zu reißen und führen Wahlkampagnen mit Themen, wie etwa, eine Mondkolonie zu gründen. „Zu Zeiten, wo ein neues Blatt aufgeschlagen wird,“ schrieb Louis-Ferdinand Céline in „Von einem Schloss zum anderen“, „wenn die Geschichte alle Irren zusammenführt, öffnet sie ihre Epischen Tanzhallen! Hüte und Köpfe im Wirbelwind! Die Höschen über Bord!“

Das Streben einer bankrotten Elite in den letzten Tagen des Imperiums, immer größeren und größeren Reichtum anzuhäufen, wie Karl Marx bemerkte, ist die Version eines primitiven Fetischismus der modernen Gesellschaft. Dieses Streben, da es immer weniger auszubeuten gibt, führt zu einer zunehmenden Unterdrückung, zunehmenden menschlichen Leidens, einem Kollaps der Infrastruktur und am Ende zum kollektiven Tod. Es sind die sich selbst Täuschenden, jene an der Wall Street oder unter der politischen Elite, jene, die uns unterhalten und informieren jene, denen die Fähigkeit fehlt, die Begierden in Frage zu stellen, die unsere Selbst-Vernichtung garantieren, die als Exemplare von Intelligenz, Erfolg und Forschritt gepriesen werden. Die Weltgesundheitsorganisation kalkuliert, dass eine von vier Personen in den USA unter chronischer Angst, Gemütsstörung oder Depression leidet – was für mich eine normale Reaktion zu sein scheint auf unserem Marsch zum kollektiven Selbstmord." Willkommen im Irrenhaus

FH